Willkommen beim Tanzclub Tusculum Einbeck

Tanzen in Einbeck!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Archiv
Aktuelles

5. Sommercamp 2012 mit Bozena Reimann in Bad Nenndorf

Auch in diesem Jahr führte Bozena Reimann im VFL Dorado Bad Nenndorf ihr viertägiges Sommer-Trainingslager für Standardtänzer durch und natürlich waren auch wieder zwei der Tusculum-Paare der Einladung ihrer Trainerin gefolgt.
Am ersten Tag stand zunächst das Thema "Balance" und damit das verbundene bessere bzw. präsentere Aussehen der Paare im Vordergrund und sowohl Hubert und Beate als auch Helmut und Angelika quälten sich gemeinsam mit den Bad Nenndorfer Paaren bei hochsommerlichen Temperaturen durch ihre Trainingsaufgaben. War auch hier aller Anfang schwer, konnten die Paare schon nach kurzer Zeit bei einer Videoanalyse feststellen, dass sich ihr Haltungs- und auch ihr Fortbewegungsbild verbessert hatten. Das motivierte natürlich sehr. An diesem Tag wurden die Themenschwerpunkte hauptsächlich im Langsamen Walzer und im Slowfox trainiert - am Anfang in den Basics, danach in den verschiedenen Posen der einzelnen Paare. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde dann noch eine Endrunde getanzt, bevor der Abend gemütlich bei Sekt ausklang. Am zweiten Tag stand dann u. a. das "Rechtsfleckerl" aus dem Kontracheck mit einem speziellen Ausgang auf dem Programm, bevor auch hier wieder die Balance in allen Tänzen gefordert wurde. Nach der Practice Night wurden wieder Endrunden mit Videoaufzeichnungen getanzt. Aufgrund des schönen Sommerwetters wurde an diesem Tag zum gemeinsamen Abendessen im Freien geladen, was allen Beteiligten sehr gut gefiel. Natürlich wurden auch Themen wie Stretching, Trainingsplanung und Trainingsaufbau durchgenommen, bevor es dann zur Videoanalyse kam.
Das gesamte Sommercamp erstreckte sich über vier Tage und die Tusculum-Paare waren sehr traurig darüber, dass sie aus arbeits- bzw. urlaubstechnischen Gründen nur an zwei Tages des Trainingslagers teilnehmen konnten - zumal sie auch am zweiten Trainingstag von den Bad Nenndorfern wieder zum Sekt eingeladen wurden. Dennoch konnten sie auch an diesen zwei intensiven Trainingstragen wieder ganz viele neue Erkenntnisse und Erfahrungen mit nach Hause nehmen und freuen sich nun auf ihre nächsten Turnierteilnahmen.
Sommercamp 2012

 

Tusculum-Paare beim 18. Bonner Sommerpokal erfolgreich!

Am 28. und 29. Juli 2012 wurden in der Hardtberghalle in Bonn zum 18. Mal die Turniere um den Bonner Sommerpokal ausgetragen und all unsere Hauptgruppenpaare machten sich auf den Weg nach Bonn.
Mussten Daniel Grosch und Marina Pank am ersten Turniertag trotz eines hervorragenden 4. Platzes in der Endrunde noch auf eines der begehrten "Treppchenplätze" in der HGR B STD verzichten, gelang ihnen dies am zweiten Tag ganz souverän mit einem 2. Platz. Am ersten Tag waren 29 Paare am Start und Daniel und Marina ertanzten sich in der Vorrunde zunächst 21 von 25 möglichen Kreuzen, steigerten sich dann in der ersten ZWR auf 25 Kreuze und erhielten in der 2. ZWR nochmals 20 Kreuze. Am zweiten Tag waren nur noch 21 Paare am Start und auch hier konnten sich Daniel und Marina von der VR (23 X) noch einmal auf 24 X in der ZWR steigern. Das Ergebnis in der Endrunde war sehr gemischt und reichte von Platz 1 bis Platz 6, wurde dann aber noch mit einem Punkt Vorsprung zugunsten von Daniel und Marina und somit einem 2. Platz entschieden.
In der HGR C STD traten sowohl Andreas Große und Natalie Binnewies als auch Marcel Bergmann und Wiebke Heins an. Während sich Marcel und Wiebke an beiden Tagen in die Endrunde und dort auf den 5. Platz tanzen konnten, mussten sich Andreas und Natalie am ersten Tag mit einem 10. Platz in der ZWR von 18 Paaren und am zweiten Tag sogar nur mit einem 13. Platz von 16 Paaren in der Vorrunde zufriedengeben. Für Marcel und Wiebke waren die 5. Plätze sicher an beiden Tagen ein großer Erfolg, da beide Plätze in der C-Klasse auch als Platzierungen anerkannt werden.
Andreas und Natalie tanzten dann auch noch die Turniere der HGR II C STD mit, wo sie an beiden Tagen den 8. Platz von 17 bzw. 18 Paaren erreichten. Diese Plätze verfehlten zwar noch die sog. Platzierungen, brachten dem Paar jedoch viele Punkte ein.
Andreas Große und Natalie Binnewies wollten es an diesem Wochenende wissen, denn sie starteten insgesamt auf sieben Turnieren. Nach den vier Standardturnieren gingen sie auch noch in den Gruppen HGR C LAT und HGR II C LAT an den Start und hier sollten dann auch Andreas und Natalie endlich einen der begehrten "Treppchenplätze" erhalten. Reichte es in der HGR C LAT am ersten Tag noch nicht für das Finale und sie mussten sich mit einem geteilten 10.- 11. Platz von 13 geschlagen geben, zeigten sie dann in der HGR II C LAT dann ihr tatsächliches Können und tanzten an beiden Tagen die Endrunde. Am ersten Tag erreichten sie den 6. Platz von 10 Paaren und am Sonntag war es dann mit einem ganz souveränen 2. Platz endlich auch für Andreas und Natalie geschafft. Die nächsten Turnierergebnisse unserer Paare werden sicher nicht lange auf sich warten lassen.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Am 27. Juli 2012 gab sich unser Tanzpaar Christina Hoffmann und Sebastian Woschek auf dem Standesamt in Einbeck das JA-Wort und heirate dann am 28. Juli 2012 auch gleich noch kirchlich. Sebastian und Christina sind langjährige Mitglieder des TC Tusculum e. V. Einbeck und waren auch einige Jahre gemeinsam im Vorstand aktiv. Sie gehören zu unseren Turnierpaaren und auch zu unserer Formationsgruppe und engagieren sich bis heute viel im Verein.
Der Tusculum wünscht dem Brautpaar sowohl privat als auch beruflich und natürlich tänzerisch alles erdenklich Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg. Mögen alle Eure Wünsche für die Zukunft in Erfüllung gehen. Der Tusculum und seine Mitglieder gratulieren ganz herzlich mit einem dreifachen
QUICK QUICK SLOW - QUICK QUICK SLOW - QUICK QUICK SLOW

 

Deutsches Tanzturnierabzeichen in BRONZE für Hubert und Beate Bartzik


Kürzlich konnte Angelika Nothdurft als kommissarische Sportwartin das bronzene Tanzturnierabzeichen an Hubert und Beate Bartzik für besondere Verdienste im Tanzsport überreichen. Dieses Abzeichen verleiht der DTV auf Antrag des Vereins für erfolgreiche Starts bei Tanzturnieren in Einzelwettbewerben der D- bis Sonderklassen sowie in Formationswettbewerben.
Hubert Beate Bozena
Das BRONZENE DTA (Deutsches Tanzturnierabzeichen) wird für 10 erste bis dritte Plätze in Einzelwettbewerben verliehen und Hubert und Beate Bartzik haben mit 15 ersten bis dritten Plätzen im Standard- und Lateinbereich diesen Status längst überschritten.
Das SILBERNE DTA erhalten die Paare dann nach Erreichen von 25 ersten bis dritten Plätzen. Dieses Tanzturnierabzeichen haben sich Helmut Bresch und Angelika Nothdurft inzwischen ertanzt und haben ebenfalls entsprechende Urkunden und Anstecknadeln erhalten.
Um das GOLDENE DTA zu erlangen, braucht es dann aber schon etwas mehr Durchhaltevermögen, Können und Ehrgeiz von den Paaren. Hierzu sind ausschließlich 50 erste Plätze in der Sonderklasse in Einzelwettbewerben oder der Sieg der Deutschen Meisterschaft der S-Klassen sowie Platz 1 - 3 bei Welt- und Europameisterschaften erforderlich. Das ist sicher ein langer und harter Weg für jedes Turnierpaar.
Hubert und Beate Bartzik freuten sich aber zunächst einmal riesig über die Glückwünsche und Urkunden zum bronzenen DTA. Sie wurden völlig überrascht, da ihnen Angelika im Vorfeld bei der Herausgabe des Startbuches, welches als Nachweis vom DTV verlangt wird, nicht verraten hatte, wozu sie das Startbuch benötigt.
Der Tusculum hofft, dass er noch viele Tanzturnierabzeichen an seine Paare herausgeben kann. Das Foto zeigt Hubert und Beate mit ihrer Trainerin, Bozena Reimann, bei der Übergabe der Urkunden.

 

Tusculum-Paare auf der 9. DanceComp in Wuppertal 2012


Helmut u AngelikaAm ersten Juli-Wochenende war es wieder soweit, und ein Teil unserer Turnierpaare machte sich erneut auf den Weg nach Wuppertal in die Stadthalle zur 9. DanceComp. Marcel Bergmann und Wiebke Heins gingen am Freitag und am Samstag in der HGR C Standard an den Start und mussten sich am ersten Tag leider mit einem 25. – 26. Anschlussplatz von 42 Paaren mit der Vorrunde begnügen. Am Samstag war das Startfeld etwas kleiner und die beiden belegten den 15. - 16. Platz von 33 Teilnehmern in der 1. Zwischenrunde. Hier fehlten dann nur noch 2 Plätze für die 2. Zwischenrunde. In der HGR B Standard waren Daniel Grosch und Marina Pank am Start. Auch Daniel und Marina mussten sich am Freitag zunächst mit einem knappen 25. Platz von 38 Paaren in der Vorrunde begnügen. Nur drei Kreuze trennten sie von der 2. Zwischenrunde. Bei Daniel und Marina lief es am Samstag dann auch besser und sie konnten sich an diesem Tag über einen 18. – 19. Platz von 42 Paaren in der ersten Zwischenrunde freuen. Herbert Rippe und Petra Reich starteten nur am Sonntag in der SEN I B Standard. Hier war das Startfeld nicht so groß wie bei den Hauptgruppen. Aber auch Herbert und Petra mussten sich an diesem Wochenende mit einem Vorrundenplatz zufriedengeben (7.- 8. Platz von 12 Paaren) und verfehlten knapp die Endrunde.
Helmut Bresch und Angelika Nothdurft
starteten an diesem Wochenende in Wuppertal bei den WDSF Open und DTV-Ranglistenturnieren. Konnten sie sich beim WDSF Open-Turnier der SEN III Standard mit einem 65. – 68. Platz von 108 Paaren in der 1. Zwischenrunde noch über einen Platz im Mittelfeld der Weltspitze freuen, mussten sie sich auf dem ebenfalls international besetzten RL-Turnier der SEN II auch mit einem 127. – 129. Platz von 161 Paaren und dem Ausscheiden in der Vorrunde zufriedengeben. Die DanceComp in Wuppertal gehört aufgrund der tollen Atmosphäre und Räumlichkeiten in der Stadthalle Wuppertal , der hochkarätigen Startfelder und der gesamten Durchführung sicher zu den Turnier-Highlights im Jahr. Der Termin der nächsten DanceComp steht bereits fest.

 

Latein-Workshop mit Roberto und Uta Albanese vom Kreisfachverband Tanzen in Einbeck


Roberto u Uta AlbaneseAm letzten Wochenende fand in der Hubehalle in Einbeck ein Latein-Workshop mit dem Ehepaar Roberto und Uta Albanese aus Bremen statt. Roberto Albanese war in den Jahren 2006 (mit der No Angels-Sängerin Sandy Möllring) und auch 2010 (mit der Schauspielerin Nina Bott) Teilnehmer in der RTL-Tanzshow "Let’s Dance", wo er jeweils den 3. Platz belegte.
Roberto und Uta Albanese sind in erster Linie aber als Profitänzer, Tanzsporttrainer und Choreographen nicht mehr wegzudenkende Namen in der weltweiten Tanzsport-Szene. Früher selbst als Profipaar und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft sehr erfolgreich, trainieren sie seit vielen Jahren die Latein-Formationen des Grün-Gold-Club Bremen mit großem Erfolg und gewannen hier mit dem A-Team mehrere deutsche Meistertitel, sowie Europa- und Weltmeistertitel in Folge. Die Turniertänzer kennen Albaneses auch noch als Wertungsrichter, wenn sie z. B. bei Großveranstaltungen wie dem "Blauen Band" in Berlin an der Fläche stehen und fachkundig ihre Kreuze für die Paare vergeben. Keine Frage also, dass sich die Tänzer der Fachverbands-Vereine auf dieses Paar seit Monaten freuten.
Der Kreisfachverband Tanzen im KSB Northeim-Einbeck, bestehend aus dem TSV Sudheim, TSC Auetal Sebexen, TSC "Weper" Hardegsen, TC Rot-Weiß der Turngemeinde Northeim, TC 99 Bad Gandersheim, TC 71 Uslar, TSV Katlenburg, dem Einbecker Tanzclub 06 und dem TC Tusculum e. V. Einbeck, wobei letzterer mit Unterstützung des Einbecker Tanzclub 06 in diesem Jahr für die Durchführung verantwortlich zeichnete, hatte Roberto und Uta Albanese nach Einbeck geladen und die beiden folgten dieser Einladung gern.
Die Teilnehmerzahl wurde bewusst begrenzt, um so allen Paaren einen möglichst großen Input, aber auch eine große Nähe zu den Trainern zu ermöglichen.
Im ersten Teil des sechsstündigen Workshops ging es ausschließlich um die Turniertänzer im Latein-Sektor. Hier waren auch befreundete Paare aus Göttingen angereist. Diese Paare mussten sich dann zwei Stunden lang mit den Schwerpunkten Rhythmus und Takt sowie Körperspannung beschäftigen und stellten schon nach kurzer Zeit fest, dass das Training viel anstrengender ist als sonst gewohnt, weil ein sehr hohes Niveau vom Trainerpaar gefordert wurde.
Im zweiten und dritten Teil waren dann die Breitensportler und die Turniertänzer gefragt. Sie beschäftigten sich in einer speziellen Übungs-Choreografie mit Spiegelfiguren, Basics sowie New Yorker und Spot-Turn-Drehungen.
In der letzten Workshop-Einheit ging es dann um die Samba-Technik, wobei Roberto und Uta Albanese auch hier den Focus zunächst auf den speziellen Samba-Rhythmus und dann auf die Botafogos und Voltas (spezielle Samba-Figuren) legten. Die einzelnen Unterrichtsblöcke wurden mit Pausen unterbrochen, wo jedes Paar auch noch einmal persönlich die Chance hatte, Fragen und Antworten bei dem tollen Trainerpaar zu platzieren, sich aber auch an dem tollen Buffet, welches die Teilnehmer selbst zusammengestellt hatten, zu bedienen.
Insgesamt nahmen 60 Paare an dem Workshop teil und Albaneses zeigten an diesem Samstagnachmittag nicht nur, dass sie das Tanzen und Unterrichten perfekt beherrschen, sondern dass sie trotz aller Bekanntheit einfach „Stars zum Anfassen“ sind. Jedes einzelne Paar wurde von den Trainern auf eine unvergessliche Reise durch die Latein-Rhythmen mitgenommen und alle Paare waren sich am Ende einig, dass ein solcher Workshop unbedingt wiederholt werden sollte.
Der Vorsitzende des Fachverbandes, Jochen Evers, bedankte sich am Ende des Tages zunächst ganz herzlich bei dem Trainerpaar mit Blumen und Geschenken. Sein Dank richtete sich aber auch an die begeisterten Paare und vielen Helfer für diesen gelungenen Tag.
Auch Uta und Roberto Albanese bedankten sich für die Einladung nach Einbeck und betonten, dass auch sie einen unvergesslichen Nachmittag bei diesem Training verbracht haben. Fotos folgen demnächst.

 

Helmut Bresch und Angelika Nothdurft bei der Weltmeisterschaft auf Mallorca


Nachdem Helmut und Angelika nur zwei Wochen vorher ihren Aufstieg in die S-Klasse feiern konnten, meldeten sie sich noch ganz schnell für die diesjährige Weltmeisterschaft der SEN III STANDARD in Santa Ponca (Calvia) auf Mallorca nach.
Von der Qualifikation bis zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft verblieben dem Paar nicht mal ganze zwei Wochen; es mussten Anträge gestellt werden, Reisepässe verlängert werden, Flüge und Hotelzimmer gefunden werden. Diese Vorbereitungen nahmen jede Menge Zeit nach Feierabend in Anspruch, so dass eine trainingstechnische Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft gar nicht mehr erfolgen konnte. Umso mehr freute sich das Paar über die erzielten Ergebnisse. Bereits am Flughafen traf man erste bekannte Gesichter mit dem gleichen Ziel, was sich dann während der Turniere fortsetzte. Man kennt sich halt in der Tanz-Szene.
Sowohl für Helmut als auch für Angelika war es der erste Besuch auf der Ferieninsel Mallorca. Sie reisten am Donnerstag an und tanzten dann am Freitag zunächst ein WDSF-Turnier der SEN II S mit, um sich mit den Räumlichkeiten der WM vertraut zu machen. Hier verpassten sie mit dem 51. - 53. Platz nur knapp die 48iger-Runde.
Am Samstag, 28. April 2012, war es dann soweit und das Großereignis "Weltmeisterschaft" auf der Mallorca Dancesport Challenge stand bevor. Es waren 184 Paare aus mehr als 20 Nationen am Start und Helmut und Angelika schafften es, sich bei ihrer ersten WM-Teilnahme zumindest bis ins Mittelfeld vorzutanzen. Nach dem Redance belegten sie immerhin den 114. - 120. Platz und ließen sowohl viele deutsche als auch erfahrene und leistungsstarke Paare aus den anderen Ländern hinter sich.
Am Sonntag stand dann noch ein weiteres WDSF-Turnier der SEN III STD auf dem Programm und hier erreichte das Paar sogar die zweite Runde und verfehlte mit dem 59. - 64. Platz von 113 Paaren wieder nur knapp die 48iger-Runde. Die letzten zwei verbleibenden Tage verbrachten Helmut und Angelika dann endlich mit Urlaub und schauten sich die Insel an. Für Angelika war allein der Einmarsch der Nationen mit allen teilnehmenden Paaren schon ein beeindruckendes Erlebnis und die beiden freuen sich schon jetzt auf ihre nächsten Auslandsstarts und die GOC in Stuttgart.
Mallorca 2012

 

Hauptgruppen-Paare des Tusculum in Elmshorn auf den GLM erfolgreich


Daniel & Marina
Am 28. April 2012 fanden in Elmshorn die diesjährigen Gemeinsamen Landesmeisterschaften für die Hauptgruppenpaare D - A Standard statt und drei unserer Paare nahmen an dieser Landesmeisterschaft mit insgesamt 122Andreas & Natalie Paaren ebenfalls teil. Allein aus Niedersachsen waren 68 Paare in den verschiedenen Startgruppen vertreten und die niedersächsischen Paare konnten einmal mehr beweisen, wie erfolgreich sie sind. Das galt natürlich auch für die Tusculum-Paare. Im Vorfeld hatte der Trainer, Markus Zimmermann, bereits mit Unterstützung vom TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846 eine ganze Woche lang zusätzliche Trainingseinheiten unter seiner Eigenregie und mit Anke Poppinga und Peter Hahne in Göttingen angeboten, um den Paaren aus Göttingen und Einbeck die Möglichkeit zu geben, sich richtig gut auf diese Landesmeisterschaften vorzubereiten.Marcel & Wiebke So wurden vor der eigentlichen Meisterschaft schon viele Endrunden getanzt. Auch während der Landesmeisterschaften standen die Göttinger Trainer den Paaren mit vielen wichtigen Tipps und Informationen zur Verfügung, so dass die Veranstaltung für die Paare rundum gelungen war. In der HGR B STD starteten Daniel Grosch und Marina Pank und konnten sich über einen wohlverdienten 6. Platz in einem sehr starken Feld freuen. Daniel und Marina belegten diesen Endrundenplatz nicht nur im Niedersachsenfinale, sondern auch im Gesamtfinale von 29 Paaren. In der Endrunde waren alle Wertungen bei den beiden vertreten, sogar eine Eins im LW konnte das Paar verzeichnen. In der HGR C STD waren dann Andreas Große und Natalie Binnewies sowie Marcel Bergmann und Wiebke Heins am Start. Beide Paare erreichten die erste Zwischenrunde in einem Startfeld von insgesamt 32 Paaren und während sich Natalie und Andreas mit einem geteilten 24. – 25. Platz in dieser Runde zufriedengeben mussten, verfehlten Marcel und Wiebke mit ihrem 14. Platz als Anschlussplatz nur ganz knapp die zweite Zwischenrunde. Allein drei der begehrten Endrundenplätze in diesem Finale gingen an die befreundeten Paare vom TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846. Als nächste Turnierveranstaltungen stehen für diese Paare die Turniere "HESSEN TANZT" in Frankfurt und anschließend die Hauptgruppenturniere in Göttingen in der Tanzschule Krebs auf dem Programm.





 

Tusculum-Paare erfolgreich beim BLAUEN BAND DER SPREE in Berlin


Ostern war es mal wieder soweit und etliche Paare des TC Tusculum ließen es sich nicht nehmen, die Osterfeiertage einmal mehr in Berlin beim Blauen Band der Spree zu verbringen und dort um Punkte und Platzierungen zu kämpfen.
Daniel Grosch und Marina Pank starteten in der HGR B STD und mussten sie sich am ersten Turniertag noch mit einem 35. - 39. Platz von immerhin 107 Paaren zufriedengeben, standen sie am Folgetag in der Endrunde und ertanzten sich dort einen souveränen 6. Platz von 99 Paaren nach 3 langen Zwischenrunden. Auf dieses Ergebnis kann das Paar sehr stolz sein.
Auch Marcel Bergmann und Wiebke Heins können mit ihren Ergebnissen in der HGR C STD sehr zufrieden sein, da sie erst im November in die C-Klasse aufgestiegen sind und hier ihr 4. Und 5. Turnier in dieser Klasse tanzten. Am ersten Turniertag mussten sie sich noch mit einem 75. - 77 Platz von 108 Paaren und der Vorrunde zufriedengeben. Am zweiten Turniertag tanzten die beiden sich immerhin bis in die 2. Zwischenrunde mit einem Anschlussplatz und verfehlten mit dem 26. – 27. Platz von 106 Paaren nur ganz knapp die 3. Zwischenrunde. Aber auch dieses Ergebnis kann sich natürlich bei dem großen Startfeld durchaus sehenlassen.
Nicht ganz so erfolgreich lief es für Andreas Große und Natalie Binnewies in dieser Klasse. Konnte sich das Paar am Karfreitag noch über den 82. - 88. Platz freuen, mussten sie sich am Ostersamstag leider mit dem vorletzten Platz zufriedengeben. Am Ostersonntag und Ostermontag traten Natalie und Andreas dann noch in der HGR C LAT an. Auch hier mussten sie sich leider mit Vorrundenplätzen begnügen und belegten einmal den 79. – 87. Platz von 104 Paaren und am nächsten Tag den 69. – 79. Platz von 102 Paaren. Nichts desto trotz reichten die Turniere an beiden Latein-Tagen für die volle Punktzahl von 20 Punkten pro Turnier, was das Paar sehr freute.
Herbert Rippe und Petra Reich tanzten ebenfalls mehrere Turniere an diesem Wochenende in Berlin. In der HGR II B STD reichte es leider nur für die Vorrunde und dort den letzten Platz von 48 Paaren. In der SEN I B ertanzten sich Herbert und Petra dann am Ostersonntag aber einen tollen 12. Platz von 40 Paaren in der 2. Zwischenrunde, so dass auch hier das Punktekonto aufgefüllt werden konnte. Am Ostermontag errang das Paar noch einmal einen 26. – 27. Platz von 38 Paaren und konnte auch hier noch einmal 12 Punkte mitnehmen.
In erster Linie aber heißt es "Dabei sein ist alles in Berlin". Diese Großveranstaltung sollte jeder Tänzer einmal getanzt haben und die Tusculum-Paare freuen sich jedes Jahr wieder auf die starke Konkurrenz, die sie dort erwartet, so dass auch 2013 sicher wieder viele unserer Paare in Berlin antreten werden. Fotos folgen demnächst.

 

Tusculum-Paare beim Styling-Workshop in Braunschweig


Am 21. April folgten drei Tusculum-Paare der Einladung eines Trainers von Helmut und Angelika vom TSZ Braunschweig zu einem Styling-Workshop. Sebastian und Ingrid von Henninges, selbst erfahrene Turniertänzer in der HGR S und früher auch in der WM-Standard-Formation des BTSC schon sehr erfolgreich, hatten sich aufgrund vieler Nachfragen und Bitten der Paare dazu bereit erklärt, die eigenen Profi-Schminktipps an die anderen Paare weiterzugeben.

Die Teilnehmerplätze waren begrenzt und Angelika hatte die Tusculum-Paare rechtzeitig angemeldet, so dass Herbert Rippe und Petra Reich sowie Hubert & Beate Bartzik noch einen Platz in der Gruppe bekamen und dieser Einladung ebenfalls folgten.

Ingrid und Sebastian hatten bereits alles in den Räumlichkeiten des TSZ für den Workshop vorbereitet und so fand sowohl für die Damen als auch die Herren ein sehr interessanter und hilfreicher Nachmittag bei Kaffee und Kuchen für die Teilnehmer statt. Ingrid kümmerte sich um die Damen und stand diesen zunächst hilfreich beim Make-up zur Seite. Sebastian kümmerte sich derweil um die Herren, denn auch die Herren benötigen zumindest in den höheren Klassen eine gewisse Unterstützung ihres Aussehens durch fachgerechtes Make-up. Auch wenn ein Teil der Herren anfangs recht skeptisch war, konnte Sebastian sie dann doch mit den entsprechenden Beispielbildern und den gezeigten Schminktipps schnell von der Notwendigkeit überzeugen. Die Damen waren am Ende der ersten Lektion total begeistert von ihrem unter Anleitung selbst erstellten Turnier-Make-up und auch solche kniffligen Dinge, wie "Wimpern kleben" wurden problemlos gemeistert. Hier stellte sich heraus, dass die Damen oft viel zu zaghaft mit dem Turnier-Make-up umgehen, weil sie sich der zu erzielenden Wirkung auf einer großen Turnierfläche nicht bewusst sind. Anschließend ging es noch um die sog. "Hochsteckfrisuren". Hier wurde es schon etwas schwieriger, denn Ingrid zeigte sofort die richtig schwierigen Frisuren. Aber auch das gelang den Teilnehmerinnen dann mit Unterstützung von Ingrid besser und besser. Sebastian kümmerte sich auch in diesem Punkt um die Herren und diese waren einmal mehr erstaunt über die Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen und die sie nur nutzen müssen. Auch tauschten sich die Teilnehmer oft untereinander aus und gaben sich gegenseitig Tipps zu Kosmetikartikeln, die sich bereits bewährt haben, tauschten Adressen für solche Artikel aus und halfen sich gegenseitig. Am Ende des Nachmittags stand für alle Beteiligten fest, dass es ein sehr interessanter und toller Erfahrungsaustausch für die Paare war.

 


Seite 3 von 5